PM 13/2020 Uwe Conradt: Förderperiode "Neues Messe und Kongresszentrum" in Saarbrücken endet am 31.12.2026"

Bis dahin sollte das Projekt umgesetzt sein. Die Bürgerpark-Initiative Saarbrücken ist besorgt über die Einschnitte des Parks, die die Bauphase mit sich bringen wird

Saarbrücken. Die Bürgerpark-Initiative hat nachgehakt: Nachdem sie ihren Widerstand gegen die Umsetzung, das neue Messe- und Kongresswesen in Saarbrücken um den Bürgerpark umzusetzen, aufgegeben hat, hat sie den Oberbürgermeister der LHS Saarbrücken um Stellungnahme zur Umsetzung gebeten. Daraufhin antwortete er der dem Verein schriftlich: "Der Zeitrahmen, innerhalb dessen das Projekt Congress+CultureCity umgesetzt werden soll, ist vom Bund durch die Festlegung des Förderzeitraumes vorgegeben. Zum jetzigen Zeitpunkt endet diese Förderperiode am 31.12.2026."

Auf Aussagen aus gut unterrichteten Kreisen geht die Bürgerpark-Initiative von einer dreijährigen Bauphase aus, die vor allem den St. Johanner Teil des Parks beanspruchen wird. Das heißt, dass Einschränkungen der Nutzbarkeit des Parks ab 2023 kommen würden.
Auch wenn die Corona-Pandemie nächstes Jahr Veranstaltungen im Bürgerpark sehr erschweren wird, wünscht sich die Initiative um schnellst mögliche Aufklärung über die Bauphasen des neuen "Messe- und Kongresswesens". Denn davon ist nicht nur der Verein in seinen Planungen betroffen, ebenso ist es die Gastronomie, der "Saar Skateboarding e.V." und der "Pétanqueclub Messidor". Wegen der anstehenden Beschränkungen möchte die Bürgerpark-Initiative für 2022 ein den ganzen Park umfassendes Übergangsfest durchführen. Dazu hat sie schon begonnen, die Anliegenden des Bürgerparks zu kontaktieren.

Uwe Conradt zum Abschluss:" Ich kann Ihnen zusichern, dass es mein Bestreben ist, eine mögliche notwendige Inanspruchnahme auf ein Minimum zu reduzieren [...]." Die Bürgerpark-Initiative findet: Das ist von der Stadt ein ehrgeiziger Plan.